Der Weinkeller

Wir erzählen von unserem Projekt

Wein wird sichtbar gemacht

von Ruedi Gerber

Wir haben die höchste Position gewählt, um so viel Sonnenschein wie möglich zu nutzen und uns von der Schönheit der Landschaft um uns herum beeinflussen zu lassen.

Dies erlaubt uns, mit der Schwerkraft zu arbeiten, den Ort, an dem wir uns befinden, genau zu bestimmen, ihn aufzunehmen und auf die Weine, die wir hier produzieren, zu übertragen.

Wir nehmen das Sonnenlicht und wandeln es in die Energie um, die unseren Keller speist.

Wie unser Motto sagt, nur Trauben, Sonne und Erde;  wir gehen in die Tiefe der Erde, damit sich diese selbst zum Ausdruck bringt und über sich selbst spricht; um mit ihr in Kontakt zu sein, sie zu lieben und ihr Wesen zu verstehen.

Wir versuchen, Elemente aus der Erde, unserer Erde, zu nutzen, damit diese sich ausdrücken kann.

Zugänglichkeit und Transparenz sind für uns von grundlegender Bedeutung:

Keine Geheimnisse! Der Besucher versteht beim Betreten des Kellers sofort und direkt mit eigenen Augen, wie der Wein hergestellt wird. Dies ermöglicht die Teilnahme über den Geist, den Körper und die Sinne, die zu einer Brücke zu unseren Emotionen werden.

Auf diese Weise stellen wir unsere verschiedenen Taktiken und Strategien vor, mit denen wir unseren Wein produzieren, und machen sie sichtbar.

Deshalb ist es für uns und unsere Mitarbeiter sehr wichtig, einen sehr einfachen Arbeitsablauf zu haben: die Trauben kommen in den Keller, werden umgewandelt und der Wein wird in Flaschen abgefüllt, als eine Botschaft, die von diesem Ort in die Welt übermittelt wird.

Der lange Tunnel für die Reifung mit den Amphoren und Barriques ähnelt dem Lauf der Zeit.

Und es ist genau dieser Aspekt der Transformation, der unsere Geschichte prägt und erzählt.

Die Form des Weins

von Sergio Cavero, architektonische Leitung

Architektur ist ein Gebrauchsgegenstand mit hohem symbolischem Mehrwert. 

Wie der Wein selbst, über seinen utilitaristischen Aspekt hinaus, ist er der lebendige Ausdruck der Philosophie seiner Schöpfer, des Know-hows all jener, die an seiner Herstellung beteiligt waren, und schließlich der Kultur derer, die ihn leben.

Die Grundlage jedes großen Weins ist das "Terroir", das Territorium, und so ist es auch für unser Projekt.

Um die sanften Kurven des nach Süden ausgerichteten Sequerciani-Beckens nicht zu verunstalten, wird der größte Teil des Gebäudes unterirdisch angelegt, bestehend aus einer großen kreisförmigen Trommel und einer nur gelegentlich auftauchenden, geschwungenen Galerie, die von einer Baumplattform gekrönt wird, einer wahren Pflanzenakropolis, die die natürliche Linie der Bergrücken betont.

Der hintere Teil des Gebäudes hingegen verlängert auf natürliche Weise den Steilhang, der das Ende des Geländes markiert, zum Wald hin. Es handelt sich also um eine geologische Architektur, die auf den grundlegenden Merkmalen der Landschaft beruht und diese verklärt, ohne sie zu entstellen.

Die Entscheidung, unterirdisch zu bauen, ermöglicht es uns, wichtige Ressourcen wie Energie und Wasser zu sparen. Wir nutzen die natürliche Frische der oberen Schichten ebenso wie die Wärme der Tiefe und ihre Feuchtigkeit, um unsere Räume zu klimatisieren. Die Oberfläche der Akropolis ermöglicht es uns, das kostbare Regenwasser wirksam zurückzugewinnen, das dann in einem externen Becken gespeichert wird, das an eine Permakultur Anlage angeschlossen ist.

Die soziale Dimension der Arbeit rund um den Wein beeinflusst den Bauplan direkt. Die Trommel mit dem kreisförmigen Bottich in der Mitte, der wie eine Drehscheibe alle Phasen der Weinbereitung von der Ernte bis zum Verkauf verbindet, ist die kompakteste und effizienteste Form, aber auch diejenige, die die engsten und harmonischsten Beziehungen zwischen den Weinarbeitern fördert. Dieser Raum ist mit dem Himmel durch ein ringförmiges Zenitfenster verbunden, das während der Stunden und Jahreszeiten den Stand der Sonne anzeigt.

Diese Öffnung, eine wahre astronomische Uhr, verbindet die Tiefen der Erde mit dem Kosmos; wie der Wein, der seinen Ursprung in der Dunkelheit seiner Wurzeln findet, um unter den Strahlen des königlichen Himmelskörpers zu gedeihen.