Sequerciani Green

Unser Projekt für ökologische Nachhaltigkeit

Die Präambel

Der Klimawandel ist eine Realität, mit der man umgehen muss, aber "die Eskalation zu stoppen" reicht heute nicht mehr aus. Der Trend muss umgekehrt werden, wobei jeder zum Schutz unseres gefährdeten Planeten beitragen muss.

Je früher wir uns dessen bewusst werden, desto besser: Sich um die Welt um uns herum und um die natürlichen Ressourcen, die uns erhalten, zu kümmern, bedeutet, sich um sich selbst zu kümmern.

Leider interessiert dieser kulturelle und philosophische Ansatz bisher die Mehrheit der Individuen nicht, angefangen bei den Wirtschaftsmächten, die schnelle Erfolge brauchen: Das Thermometer jeder Aktion weltweit ist im Wort "Profit" eingeschlossen.

In dieser vorherrschenden Kultur, die auf das unmittelbare Ziel ausgerichtet und eines gemeinsamen Projekts beraubt ist, ist es vorhersehbar, dass angesichts der Erschöpfung bestimmter Ressourcen ein günstiges Szenario für neue Kriege, für Armut, für Verwüstung geschaffen wird.

Eine neue Wirtschafts- und Sozialphilosophie ist keine Revolution: Es handelt sich um einen anderen Ansatz, der weiterhin auf Grundlagen wie dem Recht auf Unternehmens- oder Marktfreiheit beruht, jedoch in dem Bewusstsein, dass dies weder über den sozialen Rechten noch über dem Respekt für die Umwelt stehen kann.

Die unternehmerische Tätigkeit muss auf das Bewusstsein dieser neuen Szenarien ausgerichtet sein, und die Unternehmer- und Führungskultur muss eine Berufung sein, die darauf ausgerichtet ist, wirtschaftlichen und sozialen Wohlstand zu schaffen und die Welt, in der wir alle leben, zu verbessern.

Ein neues Geschäftsmodell

Die regenerative oder Kreislaufwirtschaft ist die neue Grenze des Handelns eines Unternehmens.

Das alte lineare Wirtschaftsmodell "take-make-dispose" basiert auf der Zugänglichkeit großer Ressourcen- und Energiemengen und passt immer weniger zu der Realität, in der wir tätig sind und sein werden. Initiativen zur Förderung der Effizienz, die auf die Reduzierung der pro Produktionseinheit verbrauchten Ressourcen und fossilen Energieträger abzielen, können allein die Krise des sozioökonomischen Modells verzögern, reichen aber nicht aus, um die durch die Endlichkeit der Rohstoffvorräte verursachten Probleme zu lösen.

Daher ist der Übergang vom linearen zum zirkulären Wirtschaftsmodell notwendig, das bei der Betrachtung aller Phasen - vom Entwurf über die Produktion, den Verbrauch bis hin zum Bestimmungsort am Ende der Lebensdauer - in der Lage ist, jede Gelegenheit zu nutzen, um die Verschwendung von Material und Energieeinsatz zu begrenzen und Abfälle und Verluste zu minimieren, wobei auf die Vermeidung negativer externer Umwelteffekte und die Verwirklichung neuer sozialer und territorialer Werte geachtet wird.

Die Beziehung zwischen menschlicher Wirtschaftstätigkeit und der Umwelt, in die sie eingebettet ist: Schäden an einem Teil dieser Beziehung schaden auch jedem anderen Teil.

Es ist die Definition von ganzheitlichem Reichtum, d.h. Reichtum, der nicht nur monetär ist, sondern auch die Definition und Erreichung von gemeinsamem Wohlergehen und Wohlstand, der durch die Harmonisierung verschiedener Arten von Reichtum oder Kapital erreicht wird, einschließlich sozialen, kulturellen, Wohn- und Erfahrungsreichtums. Das Ganze ist nur dann stark, wenn auch das schwächste Glied stark ist.

Das Projekt Sequerciani Green

Der Weg zur Öko-Nachhaltigkeit

WERTE

Ethik: Bewusstsein für die Grenzen bei der Nutzung der auf unserem Planeten verfügbaren Material-, Energie- und Umweltressourcen.
Moral: Bewusstsein für den unbestreitbaren Wert des Teilens des Wohlergehens zwischen Individuen und Völkern, sowie der verfügbaren natürlichen Ressourcen.
Nachhaltigkeit: Jede Tätigkeit darf, um in Zukunft in einer theoretischen Unendlichkeit  wiederholbar zu sein, weder die eindeutige Ausbeutung nicht erneuerbarer und natürlicher Energieressourcen beinhalten, noch soziale Ungleichheiten schaffen und verschärfen.

Die Entscheidungen "green" die wir in Sequerciani zu entwickeln versuchen, werden in drei Richtungen umgesetzt:

- Analyse und Verbesserung des täglichen Verhaltens in Bezug auf Energieeinsparung, Reduzierung von nicht wiederverwertbaren Abfällen, Recycling und Kompostierung, nachhaltige Elektromobilität;

- Modernisierung von Anlagen zur Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen und ökologischem Bauen oder auf jeden Fall mit positiven "Umweltbilanzen".

- Erprobung und Einführung von landwirtschaftlichen Verfahren und Systemen, die die Bodenfruchtbarkeit regenerieren, den Boden vor Erosion und Wüstenbildung schützen, den Wasserverbrauch senken und die Gesundheit der Nahrungsmittel verbessern (keine synthetische Chemie). Dabei handelt es sich um regenerative landwirtschaftliche Techniken wie Biodynamik (die bekannteste), syntropische Landwirtschaft, Permakultur.

Die biologisch-dynamische Landwirtschaft

Im Einklang mit der Natur

Die biologisch-dynamische Landwirtschaft hat eine globale Sicht auf die Entwicklung der Erde in unserem Planetensystem; insbesondere auf ihre zukünftigen Aufgaben.
Ziel ist es, die Evolution der lebenswichtigen Umweltkräfte zu erhalten, der Flora und Fauna; vorausgesetzt, der Mensch will sich bewusst mit ihr vereinigen.

Für die Biodynamik ist das Leben, das im Erdboden entsteht, ein ganzheitliches System: Landwirtschaft als ein vernetzter, organischer Prozess, in dem Menschen, Tiere, Pflanzen und die Erde selbst ihre Lebenskräfte in Harmonie gemeinsam entfalten. Die landwirtschaftliche Bearbeitung des Erdbodens ist ein Teil dieser Entwicklung und kann mit Hilfe der Landarbeiter ihr volles Potential der Individualität zum Ausdruck bringen. Obwohl sich ein Organismus selbst reguliert, braucht er seine Umwelt und ist niemals "endlich".

Durch Humus und richtige Bodenbearbeitung wird dem Erdboden neue Kraft verliehen, die Rhythmen des Kosmos und der natürlichen Kreisläufe werden respektiert. Durch das Prinzip der Bodennahrung, mit Methoden wie Düngerhorn und Kieselsäure, wird die Biodiversität, Gesundheit und Vitalität der Pflanzen gefördert.

Ländliche Bio-Distrikt

"Flächenbezogenes" Landwirtschaftsprojekt, an dem lokale Biobetriebe beteiligt

Das Projekt zielt auf:

- Annehmen und Unterstützen von jeglicher Initiative zum Schutz der Gesundheit und des Wohlergehens von Menschen, Tieren und der Umwelt sowie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt.

- Förderung, Verbreitung und Schutz der biologischen und biologisch-dynamischen Produktionsmethode in den Bereichen Landwirtschaft, Lebensmittel, Tierzucht, Forstwirtschaft, Umwelt, Handwerk, Energie, als Kulturprojekt, als Modell für nachhaltige Ressourcenbewirtschaftung und als notwendige Wahl für Ernährungssicherheit und -souveränität;

- typische Produktionen und lokale Traditionen zu fördern und zu schützen, auch durch die Wiederentdeckung und Aufwertung bereits existierender und aufgegebener Sortenarten;

- Aktionen und Programme schaffen, um die Konzepte des bewussten Konsums, der Energieeinsparung und der ökologischen Nachhaltigkeit zu fördern und zu verbessern.

Kunst und Klima

permanentes reales Laboratorium für Ideen, persönlichen Ausdruck und Performance

Ausgehend von den lokalen Gegebenheiten (Land, Wasser, Wald, Wind, Pflanzen, Tiere, Schönheit der Landschaft), aber auch basierend auf lokalen Traditionen und Wissen im Austausch mit der lokalen Bevölkerung (Handwerk, Rezepte, Produktionsmethoden) werden Künstlerinnen und Künstler mit ihrer künstlerisch-kritischen Vision dazu beitragen, Gerbers Transformationsprojekte und Projektvisionen für eine zukünftige Welt zu gestalten.

Künstlerische Arbeitsmethoden verändern eingefahrene Seh- und Denkweisen, eröffnen neue Horizonte und stellen den Menschen in eine neue Beziehung zu seiner Umwelt.

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.